Überspringen zu Hauptinhalt

Online-Programm (Änderungen vorbehalten)

Sie haben die Möglichkeit, auch online an der Dreiländertagung und an dem parallel stattfindenden 20. ISPOG-Kongress teilzunehmen. Es werden die Hauptveranstaltungen beider Kongresse (Dreiländertagung in Deutsch und ISPOG-Kongress in Englisch) übertragen. Hier finden Sie das entsprechende Programm. Registrierte TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit, die Veranstaltungen auch nach dem Kongress auf einer passwortgeschützten Website nachzuhören.

Mittwoch, 13. Juli 2022

17.00-18.00 Uhr

Kongresseröffnung

18.00-19.00 Uhr

Festvortrag

Donnerstag, 14. Juli 2022

09.00-10.30 Uhr

Hauptvorträge 1:
Sexualität, Schwangerschaft und Geburt in Zeiten von Corona

11.00-12.30 Uhr

Main Session 1:
(Post) Pandemic World

14.00-15.30 Uhr

Hauptvorträge 2:
Transgenerationale Verarbeitung traumatischer Erfahrungen – Krisenbewältigung zwischen Last und Leichtigkeit

16.00-17.30 Uhr

Main Session 2:
Pregnancy and Childbirth

Freitag, 15. Juli 2022

09.00-10.30 Uhr

Main Session 3:
Trauma and Childbirth

11.00-12.30 Uhr

Hauptvorträge 3:
Social Distancing – gestern – heute – wie weiter?

14.00-15.30 Uhr

Kurzvorträge 1

16.00-17.30 Uhr

ISPOG Diamond Jubilee Reminiscenses

Samstag, 16. Juli 2022

09.00-10.30 Uhr

Main Session 4:
Adolescence and Womans´ Body

11.00-12.30 Uhr

Hauptvorträge 4:
Die Covid-Dynamik – im Krankenhaus und in der Gesellschaft

12.30-13.00 Uhr

Kongressabschluss

Legende

Hauptvorträge

Hauptvorträge ISPOG-Kongress (englisch)

)

Weitere Veranstaltungen

Themen und ReferentInnen der Veranstaltungen der Dreiländertagung und des ISPOG-Kongresses, die virtuell übertragen werden

Mittwoch, 13. Juli 2022

17.00 – 18.00 Uhr
Kongresseröffnung

18.00 – 19.00 Uhr
Festvortrag (in Englisch)
Pandemics and Human Suffering: The Image of the Doctor in Camus’ ethics of responsibility
Eva Illouz (IL)
This lecture has 2 parts: the first investigates 3 different ways of understanding pandemics: as a breakdown of social order; as an increased surveillance from the state; and as the opportunity to display an ethics of responsibility. In the second part of the lecture, I show how Camus’ existentialist approach to the plague is in fact the best way to understand the nature of the social breakdowns brought about by a pandemic as that of the Coronavirus.

 

Donnerstag, 14. Juli 2022

09.00 – 10.30 Uhr
Hauptvorträge 1: Sexualität, Schwangerschaft und Geburt in Zeiten von Corona

Die Corona-Krise: Liebe, Sex und Alltag. Frauenleben im Ausnahmezustand.
Kristina Hametner (Wien)

Alte und neue Ordnungen der Berührung
Ulrike Kadi (Wien)

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett in der SARS-CoV-2 Pandemie
Mirijam Hall (Wien)

11.00-12.30 Uhr
(Post) Pandemic World (englisch)

The Impact on Women‘s Mental Health during times of Pandemic
Mechthild Neises-Rudolf (DE)

Transfer of “Knowledge” (fake and facts) with regard to Covid-positive pregnancies and deliveries and the impact on delivering women and staff.
Barbara Maier (AT)

Stress and resilience in the (post)pandemic world. Psychobiological considerations
Ulrike Ehlert (CH)

14.00 – 15.30 Uhr
Hauptvorträge 2: Transgenerationale Verarbeitung traumatischer Erfahrungen –
Krisenbewältigung zwischen Last und Leichtigkeit

Psychosoziale Folgen von sexualisierter Kriegsgewalt
Philipp Kuwert (Stralsund)

Traumatherapie mit dem Introjekt – Ererbte Wunden heilen
Katharina Drexler (Köln)

Transgenerationale Verarbeitung traumatischer Erfahrungen biopsychosoziale/psychoneuroimmunologische Aspekte
Petra Arck (Hamburg)

16.00-17.30 Uhr

Pregnancy and childbirth (englisch)

Tocophobia – Novel therapeutic regimen
Gabi Eisenberg Romano (NL)

Tocophobia and fear of childbirth
Anne-Marie Sluijs (NL)

Post partum depression
Kerstin Weidner (DE)

 

Freitag, 15. Juli 2022

09.00-10.30 Uhr

Trauma & Childbirth (englisch)

Trauma and Childbirth
Mariëlle van Pampus (NL)

Impact of traumatic childbirth on the whole family and development of brief interventions to combat this
Antje Horsch (CH)

11.00 – 12.30 Uhr
Social Distancing – gestern – heute – wie weiter?

Gratwanderung zwischen Distanz und Nähe – Umgang mit Corona im Klinikalltag der Schweiz
Sibil Tschudin (Basel)

Beziehungen in Zeiten der Pandemie – Das Potenzial der Krise für Resilienz und persönliches Wachstum
Pasqualina Perrig-Chiello (Bern)

Das psychische Befinden von Frauen in der Pandemie
Anki Ging (Bern)

 

Samstag, 16. Juli 2022

09.00-10.30 Uhr
Pregnancy and Covid-19 (in Englisch)

Psychosomatic (-social) impact on SARS-Cov-2 positive and Covid-19 symptomatic pregnant and delivering women as well as on postpartum care of their newborns
Mirijam Hall (AT)

The impact of working conditions on postpartum mental health and family relations – re-evaluated in light of COVID-19
Ronja Schaber (DE)

Addressing Disparities in Prenatal care via Telehealth During Covid-19: Experiences from East Harlem in New York City
Camille Clare (US)

Use of Telehealth due to COVID-19: Assessment of PMAD (Perinatal Mood and Anxiety Disorders) in the Virtual Setting
Kristine Norris (US)

11.00 – 12.30 Uhr
Die Covid-Dynamik – im Krankenhaus und in der Gesellschaft

Belastung für das medizinische Personal während der Covid-19 Pandemie
Eva Wimmer (Wien) Birgitta Schiller (Wien)

Aktualisierung von Global Health Ethics durch die Pandemie
Karl-H. Wehkamp (Bremen)

Migration und Pandemie
Mehrnaz Pohl-Shirazi (Dresden)

12.30 – 13.00 Uhr
Kongressabschluss

An den Anfang scrollen